Blaudruck für Dirndl & mehr

Am diesjährigen Färbermarkt in Gutau gab es einiges zu bestaunen. Die Dirndlmacherei organiserte eine Fahrt nach Gutau, inkl. Führung im einzigen Färbermuseum in Österreich. Es kamen sehr interessante Geschichten zum Vorschein, z.B. warum es “Blau machen” heißt oder “grün und blau schlagen”. All das wurde uns erzählt.

Die Gruppe und viele Besucher trotzten dem schlechten Wetter und der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch. Viele Blaufärber aus Österreich, Ungarn und Tschechien waren gekommen, um Ihre Stoffe & Produkte zu präsentieren. Dieses uralte Handwerk, ist eines der schönsten, denn den Mustern sind keine Grenzen gesetzt.

2018 wurde der Blaudruck in die internationale UNESCO-Liste der „immateriellen Kulturgüter der Menschheit” aufgenommen und ist  immaterielles Kulturerbe in Österreich und Deutschland sowie in Tschechien, der Slowakei und Ungarn anerkannt.

Geschichtliches!

Die Ursprünge der Stoffdruckkunst führen nach Indien, einem Land mit einem Überfluss an Baumwolle und Farbstoffen. Auch der hochwertigste Farbstoff zum Blau Färben, der Indigo, kommt von dort. Von Indien gelangte die Technik des Druckens mit Holzmodeln in andere Länder Asiens und nach Afrika. In Ägypten, wo die Batiktechnik schon seit dem 1. Jahrhundert vor Christus bekannt war, wurde die Stoffdruckkunst weiterentwickelt. Im 18. und 19. Jahrhundert zeigen die Wanderkarten der Blaudruckergesellen von der großen Verbreitung des Blaudruckerkunst. Diese Epoche kann als die Blütezeit der Blaudrucks bezeichnet werden.

   

   

Die Dirndlmacherei

Im nächsten Jahr (2020) wird wieder eine Fahrt organisiert und die Dirndlmacherei freut sich auf alle die mitkommen. Vormerkungen werden bereits jetzt entgegen genommen. Schreibt mir ein mail!